Wie Pech und Schwefel

Das Buch

Ein sehr giftiger Fantasy-Roman

WERDEN SIE DEN SCHERGEN TRUSCOGS NIEMALS ENTKOMMEN?

Mit Alchemie, Gift und Eisen kämpfen die »Drei wie Pech und Schwefel« in einer labyrinthischen Metropole um ihr Überleben. Verfolgt und gejagt beschließen die drei Gefährten, sich dem schicksalhaften Kampf zu stellen. Ein Roman über Freundschaft, Identität und haarsträubende Mahlzeiten, umwerfend komisch und mit überbordender Fantasie erzählt. — Jetzt als Hardcover, Paperback und E-Book.

Direkt bestellen oder als E-Book herunterladen:

Amazon
buch.de
Hugendubel*
Thalia

white-square-facebook smallwhite-square-twitter2 smallwhite-square-pinterest smallwhite-square-googleplus smallwhite-square-printer smallwhite-square-letter small


REZENSIONEN/TESTIMONIALS

patrick-sw-450

Patrick R.

Die Fantasy-Literatur wurde um ein wunderbar skurriles Trio Infernal bereichert: Den unaussprechlichen, giftmordenden Renaissance-Mann Bombaa, die Kriegerin Raissell (die an »Vasquez« aus »Aliens« erinnert) und die messerwerfende, lispelnde Flit. Der spannende Roman steckt voller verrückter Ideen und Story-Twists.
Meine Empfehlung für jeden Mittelalter-Fantasy-Fan mit hohen Erwartungen an Ideenreichtum, Sprache und Witz.

sina1

Sina Z.

Ich bin begeistert von diesem Buch, hingerissen von diesem Schreibstil!
Henning Mühlinghaus entführt mit seinem Erstling den Leser mit Charme, Witz und Spannung in eine einmalige und faszinierende Welt. Gäbe es nicht die lästigen Alltagsverpflichtungen, ich hätte es nicht mehr aus der Hand gelegt. Ein großartiges Debüt, das nach einer Fortsetzung schreit. ›Homunclus‹ ist ein Buch, das ich mit großer Freude weiterempfehle!

Buchvorstellung von ›Drei wie Pech & Schwefel: Homunculus‹ auf XTME Phantastik: hier


MEHR ÜBER DAS BUCH

Die Kriegerin Raissell ist eine begnadete Schwertkämpferin und die grauhäutige Flit eine Messerwerferin, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Doch das Blatt wendet sich für die von Diebereien lebenden Frauen, als sie in die Kerker der Stadt Truscog geworfen werden, ihrem Tod entgegensehen. Unvermutet bekommen sie Fluchthilfe von einem geheimnisvollen Gefangenen. An diesem Mann, dessen Sinne die Jahre der Einkerkerung auf ein übermenschliches Maß geschärft haben, ist nicht nur der Name mehr als denkwürdig.
Von nun an sind die drei Kampfgefährten gemeinsam auf der Flucht vor den Schergen des Amnexosis von Truscog, die ihnen hart auf den Fersen sind. Nur mit Mühe erreichen Flit, Raissell und Bombaabrabrioummug die im Nachbarreich gelegene Millionenstadt Eár Galion, um spurlos in dem Moloch unterzutauchen.
Die Metropole ist ein Schmelztiegel der Rassen und Kulturen. Die Stadt, in der es sogar eine „Spezial-Apotheke für Assassinenbedarf“ gibt, ist für die Neuankömmlinge ein raues Pflaster und sie haben ihre Lektionen zu lernen. Doch mit der Zeit beginnen sie, sich zu arrangieren.
Als sie begreifen, wie weit der Arm Amnexosis‘ tatsächlich reicht, hat sich die Schlinge um sie herum bereits unerbittlich zugezogen.

Verfolgt und gejagt beschließen die drei Gefährten, sich dem schicksalhaften Kampf zu stellen.




Die Protagonisten


Was das Buch bietet


Sex, Drogen & Leierspiel

Spaß & Spannung

Schwertkampf & Messerwurf

Giftmischerei

Assassinen (grimmig)

Alchemie

Apotheke

Magie

Elfengedöns

»Alles schien beseelt vom Lärm, vom Gewimmel, von all der Aktivität.«

Leseproben

Leseproben

blog5


ÜBER BILSENKRAUTS SPEZIAL-APOTHEKE

Zum Betrieb eines Handels dieser Größenordnung gehörten außer dem zur Anfertigung und Verabreichung der einzelnen Mittel erforderlichen Verkaufslokal, der Offizin, zahlreiche weitere Räumlichkeiten. Meister Bilsenkraut in persona führte ihn an seiner zukünftigen Wirkungsstätte herum. Die Handlung war ein Labyrinth aus Fluren, Treppen und Kellern unter Kellern. Es gab mehrere mit entsprechenden Gerätschaften ausgestattete Kammern, in denen die Anfertigung und Zubereitung von Präparaten stattfand. Ferner gab es ein Laboratorium für die durch mechanische Mischung oder Kochen zu bereitenden Mittel wie Latwerge, Mixturen und Dekokte. Im Weiteren gab es eigene Schneide-, Stoß- und Siebkammern.
Bilsenkraut öffnete eine Tür und führte ihn in einen immensen, luftigen Raum, in dem getrocknete Pflanzen und Pflanzenbestandteile in großen Mengen gelagert wurden. Sofort legte sich feinster Kampferstaub auf alle Schleimhäute. Ein vierschrötiger, hünenhafter Laborant stand vor einem riesigen Steinmörser und atomisierte, so schien es, Stoffe mit einem Stößel, der die Abmessungen eines zehnjährigen Kindes hatte.
»Das ist Sumach, genannt der Stößer«, stellte der Apotheker den Mann vor. Er musste schreien. Der Hüne schaute von seiner Tätigkeit kurz auf, ohne auf die Anwesenden zu reagieren.Sie gingen weiter. Es gab eine Vielzahl an Vorratsräumen, Materialkammern, Kräuterböden und Trockenschränken, die Gerüche wechselten mit den gelagerten Drogen. Bilsenkraut führte ihn durch Keller und Kellergeschosse unter Kellern. Es roch staubig. Er hatte jede Orientierung verloren.
»Hier werden die Separanda aufbewahrt«, sagte der Apotheker geheimnisvoll, riss den Mann damit aus seinen Gedanken. Strahlend wies er auf die fünf abgesonderten, verschlossenen Räume. Hinter eisenbeschlagenen Eichentüren mit zyklopischen Vorhängeschlössern lagerten die besonderen, getrennt von den Gewöhnlichen zu haltenden Mittel, die sogenannten Separanda.

»Meiner Treu! Was ist in einem Handel wie der Spezial-Apotheke denn überhaupt noch separat zu aufzubewahren?«, fragte er japsend. Im Geiste ging er die Drogen und Gifte durch, die in der Offizin hoch über ihnen täglich gehandelt wurden: Opium-Derivate, Kokablatt-Auszüge, Nylomeara, Nachtschwinge oder Maculotoxin! Was bei den Göttern lagerte zur Sicherheit gegen Missbrauch in diesen Kammern?

Bilsenkraut schnaubte belustigt durch die Nase, im Schein der Fackel blitzten seine Augen, als fingen geschliffene Smaragde das Licht ein, er blieb seine Antwort schuldig.
In Bombaabrabrioummugs Kopf begann es ohne sein Zutun zu arbeiten, er stellte sich Hekatomben der ungeheuerlichsten, allermonströsesten Substanzen vor, die hier in der Abgeschiedenheit aufbewahrt wurden, ja lauern mochten. Ihm kamen gefährliche, semistabile Stoffe in den Sinn, die man magischen Geschöpfen entrissen hatte – kaum handhabbar, gespenstisch in ihrer Wirkung. Gerüchteweise, bruchstückhaft hatte er Gemunkel gehört vom lähmenden Harnstein des Basilisken und vom Blut des Eisdrachen, dessen Gefrierpunkt nicht zu ermitteln war. Es war die Rede gewesen vom schleichend-tückischen Gift der Kopfschlangen einer Meduse und von der Milch der säugenden Werwölfin. Ganz zu schweigen von den Dutzenden Sekreten des Leviathans, einer berggroßen Kreatur des Verlorenen Kontinents Akrosul!

(aus „Drei wie Pech & Schwefel: Homunculus“)



blog7

ÜBER DIE STADT EÁR GALION

Nichts und niemand bereiteten einen Fremden auf diese Stadt vor.
Jeder Sinn wurde überfordert, die Eindrücke waren ein Taumel.
Nachdem sie das Stadttor durchschritten hatten, war Eár Galion ihnen über ihren Köpfen zusammengeschlagen. Sie ließen sich von dem Strudel aus Menschen und Elfen aller erdenklichen Hautfarben, Religionen, Kulturen und Kleidungsstile mitreißen. Hierhin und dorthin wendeten Sie den Blick, ertappten sich, dass sie wie Idioten Maulaffen feilhielten.
Alles schien beseelt vom Lärm, vom Gewimmel, von all der Aktivität.
Durch die Vielzahl der Ablenkungen und die verschlungenen Pfade hatten sie bald die Orientierung verloren.
Links von ihrer Position wälzte sich blubbernd und starrend vor Dreck der breite Strom Anaskimander in Richtung Meer. Wie ein Schnitt teilte der Fluss die Metropole in zwei Hälften: die Weststadt mit Kathedrale und Burghügel und die Oststadt auf der anderen Seite. Er führte die Abwässer, den ganzen Kot und Unrat dieser Stadt mit sich und verseuchte noch auf viele Meilen hinaus den Ozean.
Vereinzelte grün gewandete Ruderer transportierten zahlende Fahrgäste. Binnenschiffer stakten mit Stangen unter den elf Brücken herum, sangen, pöbelten, stießen schrille Pfiffe aus, um sich untereinander zu verständigen. Mit ihren Flachbodenbooten verfrachteten sie hauptsächlich Waren, seltener Passagiere, die sich wegen des üblen Geruchs des Flusswassers Tücher um Mund und Nase gebunden hatten.
Eine Kuh trieb langsam flussabwärts, die Hufe gen Himmel gerichtet.

Die Drei irrlichterten weiter durch die glitschigen Gassen voller Kot, Kehricht, Spülwasser, Schlamm, Pfützen und huschenden Getiers. Die Luft waberte. Sie trug als Fracht die Pestilenz eines allzeit brachialen Gestanks mit sich, der mit Windrichtung und Ort laufend Qualität und Quantität änderte, jedoch nie verschwand.

(aus »Drei wie Pech und Schwefel: Homunculus«)

»Nichts und niemand bereiteten einen Fremden auf diese Stadt vor.«

Downloads

Downloads


Das komplette erste Kapitel des Romans (30 Seiten als Leseprobe) und drei Kurzgeschichten stehen hier zum kostenlosen Download bereit. Im Roman geht es auch um die Alchemie als frühe Wissenschaft, um das Apothekenwesen und natürlich um den Homunculus. Wer mag, kann sich alle Texte herunterladen und auch weitergeben.
Alle hier herunterladbaren Texte sind Creative Commons lizenziert (CC 4.0 Int. Lizenz Creative Commons Lizenzvertrag).



Drei wie Pech & Schwefel: Homunculus (Leseprobe)
pdf
 
epub
 
mobi

Kurzgeschichte:
Im Dienste der Stadt
pdf

Kurzgeschichte:
Ein Fall von Wegelagerei
pdf

Kurzgeschichte: Gedungener Tod
pdf



Liste: Die besten Fantasy-Romane und -Serien
pdf

Kleiner Aufsatz über die Alchemie
pdf

Paracelsus und der Homunculus
pdf

Liste: Monster & Kreaturen des Romans
pdf




Liste: Drogen, Gifte & Substanzen des Romans
pdf



»Die Drei irrlichterten weiter durch die glitschigen Gassen.«

Autor

 

Foto: Susann Pfeiffer

Foto: Susann Pfeiffer, Wuppertal


Autor


Ich bin Henning Mühlinghaus. Seit dem Ende der Sechzigerjahre des letzten Jahrhunderts lebe ich in den regenfeuchten Hügeln des Bergischen Landes, seit 2011 in Wuppertal-Elberfeld. Nach Abitur, kaufmännischer Ausbildung, Zivildienst studierte ich etliche Semester Soziologie und verschwendete meine Jugend. Nach einem Abstecher in den EDV-Buchhandel arbeite ich seit dem Hype um den Millennium-Bug in der IT-Branche. In meiner Freizeit bin ich neben dem Schreiben begeisterter Blogger und Hobby-Fotograf.

Seit 1995 schreibe ich fantastische Kurzgeschichten aus den Genres Fantasy, Science Fiction und Grusel/Horror, von denen ich in den letzten Jahren einige in Anthologien veröffentlicht habe.
In 2001 schrieb ich die erste Kurzgeschichte, die in der Fantasy-Millionenstadt Stadt Eár Galion spielte. Über die Jahre siedelte ich immer mal wieder eine Geschichte dort an. Die vierzehnte Eár-Galion-Kurzgeschichte »Weggefährten« wurde letztendlich die Keimzelle des Romans »Drei wie Pech und Schwefel: Homunculus«, an dem ich rund ein Jahr lang geschrieben habe.

Neben weiteren Kurzgeschichten und Texten könnt ihr euch das gesamte erste Kapitel des Romans als Leseprobe bei DOWNLOADS herunterladen.




Einflüsse


AD&D (Advanced Dungeons & Dragons): Auf jeden Fall!
Jack Vances »Die sterbende Erde«, »Die Augen der Überwelt« (auch bekannt als »Cugels Irrfahrten«, hier als kostenloses E-Book) und »Grüne Magie« hatten den wohl stärksten Einfluss auf mich. Ebenso Roger Zelaznys »Jack aus den Schatten«, Stephen R. Donaldsons »Tochter der Könige« und Tad Williams »Drachenbeinthron«. Auch lassen sich noch Terry Pratchetts »Gevatter Tod«, Lawrence Norfolks »Lemprières Wörterbuch« und Gunter Gross‘ »Der Gedankenleser« anführen.

Regelrecht begeistert haben mich die überbordenden Phantasien von China Miéville. Verschlungen habe ich »Die Falter«, »Der Weber« (»Perdido Street Station«) und »Der Eiserne Rat«.




bisherige Veröffentlichungen

(1) Kurzgeschichte »Zweifel«,
erschienen in »Gedanken im Netz 2«, 270 S., Videel-Verlag, ISBN: 3899066219, Oktober 2005

(2) Kurzgeschichte »Paarzeit«,
erschienen in »Frühlingsabenteuer – sündhaft gute Geschichten und Gedichte«, 132 S., HerJo-Verlag, ISBN 3938448008, 2005

(3) Kurzgeschichte »Krüppelfabrik«,
Gewinner des Storywettbewerbes, als Gastautor in »Postkarten aus der Dunkelheit« von Torsten Sträter, 190 S., Eldur-Verlag, ISBN: 3937419101, 2005

(4) Kurzgeschichte »R.A.Y. Inc.«,
2. Platz bei der Story-Olympiade 2005/06, Thema und Titel: »Phantastische Morde«, Wurdack-Verlag, ISBN 3938065192, Dezember 2006

(5) Kurzgeschichte »Leben am Schlund«,
erschienen in »Tabula Rasa«, Wurdack SF Nr. 6, Wurdack-Verlag, 226 S., ISBN 3938065184, 2006

(6) Fünf »Es war einmal«-Gedichte, erschienen in Laska Comix #9, 2010

(7) »Rauhebergtunnel«,
Kurzgeschichte als Vorlage zum Comic, erschienen in »DIE TOTEN Band 4, Zyklus 2.1«, 68 S., Zwerchfell-Verlag, ISBN 9783943547085, 22. Mai 2013

»Mit Alchemie, Gift und Eisen.«

Multimedia

Multimedia

»Es war ein heller, freundlicher Tag. Die Stadt gab nichts darauf.«

Impressum

Impressum / Datenschutzerklärung




DATENSCHUTZ

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button)
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook (Facebook Inc., 1601 Willow Road, Menlo Park, California, 94025, USA) integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem „Like-Button“ („Gefällt mir“) auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook „Like-Button“ anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php

Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt.

Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google Adsense
Diese Website benutzt Google AdSense, einen Dienst zum Einbinden von Werbeanzeigen der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website ermöglicht. Google AdSense verwendet auch so genannte Web Beacons (unsichtbare Grafiken). Durch diese Web Beacons können Informationen wie der Besucherverkehr auf diesen Seiten ausgewertet werden.

Die durch Cookies und Web Beacons erzeugten Informationen über die Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) und Auslieferung von Werbeformaten werden an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Diese Informationen können von Google an Vertragspartner von Google weiter gegeben werden. Google wird Ihre IP-Adresse jedoch nicht mit anderen von Ihnen gespeicherten Daten zusammenführen.

Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website voll umfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google +1
Erfassung und Weitergabe von Informationen:
Mithilfe der Google +1-Schaltfläche können Sie Informationen weltweit veröffentlichen. über die Google +1-Schaltfläche erhalten Sie und andere Nutzer personalisierte Inhalte von Google und unseren Partnern. Google speichert sowohl die Information, dass Sie für einen Inhalt +1 gegeben haben, als auch Informationen über die Seite, die Sie beim Klicken auf +1 angesehen haben. Ihre +1 können als Hinweise zusammen mit Ihrem Profilnamen und Ihrem Foto in Google-Diensten, wie etwa in Suchergebnissen oder in Ihrem Google-Profil, oder an anderen Stellen auf Websites und Anzeigen im Internet eingeblendet werden.
Google zeichnet Informationen über Ihre +1-Aktivitäten auf, um die Google-Dienste für Sie und andere zu verbessern. Um die Google +1-Schaltfläche verwenden zu können, benötigen Sie ein weltweit sichtbares, öffentliches Google-Profil, das zumindest den für das Profil gewählten Namen enthalten muss. Dieser Name wird in allen Google-Diensten verwendet. In manchen Fällen kann dieser Name auch einen anderen Namen ersetzen, den Sie beim Teilen von Inhalten über Ihr Google-Konto verwendet haben. Die Identität Ihres Google-Profils kann Nutzern angezeigt werden, die Ihre E-Mail-Adresse kennen oder über andere identifizierende Informationen von Ihnen verfügen.

Verwendung der erfassten Informationen:
Neben den oben erläuterten Verwendungszwecken werden die von Ihnen bereitgestellten Informationen gemäß den geltenden Google-Datenschutzbestimmungen genutzt. Google veröffentlicht möglicherweise zusammengefasste Statistiken über die +1-Aktivitäten der Nutzer bzw. gibt diese an Nutzer und Partner weiter, wie etwa Publisher, Inserenten oder verbundene Websites.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion „Re-Tweet“ werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen.

Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy.

Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.

Quellenangaben:
Datenschutzerklärung eRecht24, Facebook-Disclaimer von eRecht24, Google Analytics Datenschutzerklärung, Google Adsense Haftungsausschluss, Datenschutzerklärung Google +1, Twitter Bedingungen

»Tief in der Kehle der Kriegerin knurrte es animalisch.«

Kontakt

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

captcha

Bitte Captcha-Code eingeben

Contact Info

bombaabrabrioummug@googlemail.com

42105 Wuppertal